Online Kurse erstellen, anbieten und verkaufen – Inkl. Softwareempfehlungen und Schritt-für-Schritt Anleitung

Ralf Wenda

Online Kurse erstellen ist eine top Fähigkeit aus dem Onlinemarketing. Ich zeige dir hier in einer kurzen Schritt-Für-Schritt Anleitung, wie du deine eigenen Onlinekurse erstellst, anbietest und gewinnbringend verkaufst. Hast du Lust darauf? Dann mal los…

Wie nahezu immer, fasse ich die Essenzen um Online Kurse erstellen zu können in einer Kurzübersicht zusammen. Es gibt ja immer ein paar Eilige unter euch 😉 Solltest du darüber hinaus noch weitere Ideen suchen, wie du online dein Geld verdienen kannst, dann schau später auch in diesem Beitrag vorbei.

Zusammenfassend sind die Schritte zur Erstellung, Angebot und Verkauf von Online-Kursen wie folgt:

  1. Zielgruppenanalyse durchführen
  2. Themen und Inhalte definieren
  3. Lehrmaterialien erstellen
  4. Plattform auswählen
  5. Kurs auf der Plattform einrichten
  6. Marketingstrategie entwickeln
  7. Preisgestaltung und Zahlungsabwicklung
  8. Support anbieten
  9. Feedback sammeln und Kurs verbessern
  10. Kurs aktualisieren und erweitern

Bevor wir nun gemeinsam die einzelnen Schritte etwas genauer beleuchten, möchte ich fix darauf hinweisen, dass du über diesen Link MEINE aktuellen Online Kurse findest 😉

Schritt 1: Zielgruppenanalyse durchführen

Bevor du einen Online-Kurs erstellst, musst du die Zielgruppe definieren, die du erreichen möchtest. Das ist wichtig, um zu wissen, welche Themen und Lehrmethoden deine Zielgruppe bevorzugt. Du solltest dich mit der Frage auseinandersetzen, welche Bedürfnisse und Probleme deine Zielgruppe hat und wie du ihnen helfen kannst, diese zu lösen.

Schritt 2: Themen und Inhalte definieren

Basierend auf deiner Zielgruppenanalyse solltest du Themen und Inhalte für deinen Online-Kurs definieren. Du solltest sicherstellen, dass die Inhalte deines Kurses relevant und interessant für deine Zielgruppe sind. Es kann hilfreich sein, eine Liste mit den wichtigsten Themen und Unterrichtseinheiten zu erstellen, die in deinem Kurs enthalten sein werden.

Schritt 3: Lehrmaterialien erstellen

Um einen erfolgreichen Online-Kurs zu erstellen, musst du hochwertige Lehrmaterialien bereitstellen. Dazu gehören beispielsweise Videos, Präsentationen, Texte, Quizfragen und Übungen. Es ist wichtig, dass du deine Materialien sorgfältig erstellst und darauf achtest, dass sie klar strukturiert und leicht verständlich sind.

In jeder guten Software bzw. Plattform zum Online Kurse erstellen hast du auch die Möglichkeit PDFs zum Download bereit zu stellen oder sogar eine Abschlussprüfung samt eigens entwickeltes Zertifikat anzubieten.

Schritt 4: Plattform auswählen

Es gibt verschiedene Plattformen, auf denen du deinen Online-Kurs hosten und verkaufen kannst. Du solltest eine Plattform auswählen, die zu deinen Bedürfnissen und Zielen passt. Beispielsweise gibt es Plattformen, die sich auf bestimmte Themen oder Branchen spezialisiert haben. Auch die Kosten und die Funktionen der Plattform sollten berücksichtigt werden.

Ich habe in den vergangenen Jahren einige Plattformen ausgiebig getestet und teilweise jahrelang genutzt, um auch meine eigenen Online Kurse erstellen zu können. Daher meine Top 3 an dieser Stelle:

  1. Das interne Membersystem von FunnelCockpit*
  2. DigiMember wenn du auf WordPress setzt*
  3. Und Udemy als komplett eigenständige Lern- und Lehrplattform

Es gibt noch sehr viel weitere Software bzw. Plattformen auf dem Markt. Überall gibt es natürlich bestimmte Vor- und Nachteile. Doch das würde an dieser Stelle völlig den Rahmen sprengen. Mein heutiger absoluter Favorit ist die interne Memberlösung von FunnelCockpit.

Onlinekurse mit FunnelCockpit
Beispiel-Screenshot aus einem Online Kurs mit FunnelCockpit*

Schritt 5: Kurs auf der Plattform einrichten

Sobald du eine Plattform ausgewählt hast, musst du deinen Kurs auf der Plattform einrichten. Das bedeutet, dass du deine Lehrmaterialien hochlädst und deinen Kurs beschreibst. Du solltest darauf achten, dass deine Kursbeschreibung klar und ansprechend ist, um potenzielle Teilnehmer zu überzeugen.

Es empfiehlt sich nie mehr als EINEN Sachverhalt in maximal 5×5 Schritten zu erläutern. Also, wenn du z.B. das Thema “Online Kurse erstellen” erläutern möchtest, dann in maximal 5 Modulen mit jeweils maximal 5 Lektionen. Alles darüber hinaus wäre Bonusmaterial, das nicht unbedingt notwendig wäre, um den eigentlichen Sachverhalt verstanden zu haben.

Schritt 6: Marketingstrategie entwickeln

Um deinen Kurs erfolgreich zu verkaufen, benötigst du eine Marketingstrategie. Dazu gehören beispielsweise die Erstellung einer Landingpage, die Erstellung von Social-Media-Kampagnen und die Verwendung von E-Mail-Marketing. Du solltest sicherstellen, dass deine Marketingstrategie auf deine Zielgruppe abgestimmt ist und sie auf deine Plattform führt.

Schritt 7: Preisgestaltung und Zahlungsabwicklung

Du musst einen Preis für deinen Online-Kurs festlegen. Die Preisgestaltung sollte auf deine Zielgruppe und dein Thema abgestimmt sein. Du solltest auch sicherstellen, dass die Zahlungsabwicklung auf deiner Plattform reibungslos funktioniert. Es ist wichtig, dass du verschiedene Zahlungsmethoden anbietest, um es deinen Teilnehmern zu ermöglichen ggf. auch über PayPal, Kreditkarte, Schnellüberweisung etc.pp. einen Kurszugang zu erhalten. Ich verwende persönlich gerne DigiStore24 oder CopeCart, da es dort auch sehr leicht ist ein Monatsabo einzurichten und es sogar anderen Menschen als Affiliate möglich ist, deinen Kurs mit zu bewerben. Du kannst die Provision dafür natürlich selbst einstellen 🙂

Schritt 8: Support anbieten

Es ist wichtig, dass du deinen Teilnehmern einen guten Support anbietest. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, Fragen per E-Mail oder über ein Forum zu stellen. Du solltest sicherstellen, dass du schnell und kompetent auf Fragen und Anliegen deiner Teilnehmer reagierst.

Wer meine Online Kurse kennt, der/die weiß auch, dass ich immer meine Facebook Gruppe verlinke. Denn dort lässt es sich viel besser austauschen als z.B. mit WhatsApp Gruppen oder Foren.

Schritt 9: Feedback sammeln und Kurs verbessern

Es ist hilfreich, Feedback von deinen Teilnehmern zu sammeln, um deinen Kurs zu verbessern. Du solltest regelmäßig Feedback einholen und die Ergebnisse nutzen, um den Kurs zu optimieren. Das kann beispielsweise bedeuten, dass du neue Lehrmaterialien erstellst oder den Kursablauf anpasst.

Ich lege immer einen E-Mail Ordner für Testimonials an und bevor ein Onlinekurs gelauncht wird, lasse ich 2-3 TestteilnehmerInnen komplett durchlaufen. So kann ich auch die tatsächlichen Ergebnisse prüfen. Denn diese sind es schlussendlich, ob sich deine erstellen Online Kurse auch wirklich verkaufen oder eben nicht!

Ralf Wenda

Schritt 10: Kurs aktualisieren und erweitern

Um den Erfolg deines Kurses langfristig zu sichern, solltest du ihn regelmäßig aktualisieren und erweitern. Das bedeutet, dass du neue Inhalte hinzufügst, den Kursablauf verbessert oder neue Funktionen auf der Plattform einrichtest. Du solltest sicherstellen, dass dein Kurs immer auf dem neuesten Stand ist und den Bedürfnissen deiner Zielgruppe entspricht.

Infografik: Wie du in 10 Schritten deine eigenen Online Kurse erstellen kannst

Online Kurse erstellen Infografik
Du kannst sie gerne herunterladen und nutzen. Kein Problem 🙂

Schreibe einen Kommentar